Fractora™

Reduziert Falten und strafft

FRACTORA™ ist ein ablatives RF-Verfahren, das je nach Energiestellung entweder eine Mikroperforation der Haut bewirkt oder aber bei hohen Parametern auch tief fraktioniert abladieren kann. In beiden Fällen werden alle positiven Effekte der Wundheilung, mit Verdickung von Dermis und Epidermis (Ober- und Unterhaut) erzeugt.

Der Unterschied zeigt sich jedoch in der Ausfallzeit. Bei geringen Energiedosen liegt diese bei 5 – 12 Stunden. Bei hohen Dosen kann diese bis zu sechs Tagen betragen. Sie wählen zusammen mit Heilpraktikerin Sabine Stahl einfach die richtigen Parameter aus. Dabei gilt, dass man z.B. 3 – 4 Sitzungen mit geringen Dosen und sehr kurzer Ausfallzeit einer einzelnen Behandlung im hochdosierten Bereich vorziehen könnte. Sie haben die Wahl. Die Regenerationsprozesse der Haut und die Kollagenneuformation laufen über einen Zeitraum von drei Monaten ab. Eine Einschätzung des Endergebnisses erfolgt daher nach dieser Zeit. Sie sehen jedoch schon vorher von Tag zu Tag besser aus.

Der natürliche Alterungsprozess der Haut wird durch derartige Behandlungen nicht gestoppt. Die Uhr wird lediglich wieder zurückgestellt und die Haut sieht nach FRACTORA™ oder Kombinationskonzepten einfach besser und jugendlicher aus.


Sie sind bereits neugierig?

Einen schnellen Einblick erhalten Sie in unserem Video-Clip.


FORMA™ – Indikationen:

  • Tiefe dermale) Falten
  • Oberlippenfältchen
  • Großporige Haut
  • Hauterschlaffung
  • Aknenarben
  • Äderchen und Altersflecken
  • Dehnungsstreifen

FRACTORA™ – Behandlungsziele:

  • Verkürzung der Bindegewebsfasern (Collagen Shrinking)
  • fraktionierte Ablation der Haut mit anschließender fraktionierter Hauterneuerung
  • vermehrte Produktion von Kollagen (Kollagenneogenese)
  • Neubildung/Aktivierung der Fibroblasten (nachhaltige Kollagenproduktion)
  • Verbesserung der Elastizität der behandelten Hautfläche

FRACTORA™ ist eine neue Methode der Hautverbesserung, die einerseits einen fraktionierten Hautabtrag mittels RF-Nadelablation bewirkt und zusätzlich in tieferen dermalen Schichten eine Hautstraffung durch Stimulation von neuem Kollagen und einer thermischen Verkürzung der Kollagenfasern über die bipolar aufgebauten RF-Felder auslöst. Hierbei entstehen bezogen auf den eingestellten Energiefluss nur relativ kurze bis mittlere Ausfallzeiten. Je nach Hautbefund empfiehlt der behandelnde Arzt die Leistungsparameter, wie z.B. den Energiefluss und die Art der eingesetzten Elektroden (z.B. gerundete oder spitze). Nach diesen Leistungsparametern richtet sich dann auch die sog. „Downtime“ für die behandelte Person. Dies ist die Zeit, die vergehen muss, bis man nach der Behandlung wieder am normalen sozialen Leben teilnehmen kann. Dabei gilt, je höher die verwendeten Leistungsparameter, desto länger die Downtime, umso geringer jedoch ist die Anzahl der benötigten Sitzungen.

Die Einzelbehandlung mit hohen Parametern wird meist in lokaler Betäubung oder Block durchgeführt. Die Behandlungen mit mittleren Parametern (2-3 Sitzungen) erfolgt nach Auftragen einer Betäubungscreme (ca. 1 Stunde vorher) und die mit niedrigen Parametern (4-5 Sitzungen) ebenfalls nach Auftragen einer Betäubungscreme, jedoch mit kurzer Einwirkzeit von 5-10 Min.

Der erzielte Effekt ist lange anhaltend, da die Wundheilungseffekte in der Haut stimuliert werden und sich Oberhaut und Unterhaut wieder verdicken. Da jedoch die natürliche Hautalterung nicht gestoppt, sondern die Uhr quasi etwas zurückgedreht wird, kann die Therapie, falls gewünscht, auch nach ein, zwei oder drei Jahren wiederholt werden. Die Qualität des Ergebnisses ist nach individuellem Ausgangsbefund und Lebensstil variabel.

FRACTORA™ hat sich als sicher und effektiv erwiesen und ist in den USA von der dortigen Gesundheitsbehörde FDA für die Behandlung der Haut zugelassen.

FRACTORA™ ist als Medizingerät CE zertifiziert. Behandlungen mit Fractora™ werden in Deutschland seit 2010 durchgeführt. Als Alternativbehandlungen kämen die Dermabrasion mit dem Microschleifer bzw. das fraktionierte Abtragen mit dem CO2-Laser in Frage, jedoch ist bei beiden Behandlungsformen die post-operative Downtime für den Patienten wesentlich länger, die Kosten höher und die Risiken für Nebenwirkungen höher.

FRACTORA™ – Anwendung:

Radiofrequente Wellen werden mittels vieler Einzelimpulse über 20, 24 bzw. 60 oder 126 (je nach aufgesteckter Elektrodenkappe) kleine Elektroden gezielt direkt in die Haut eingebracht. Soforteffekt ist eine fraktionierte Perforation der Oberhaut, die Rötung der Haut und eine individuell unterschiedliche Schwellung, die je nach Parameterwahl in 60 Minuten bis 5 Tagen wieder abklingt. Je nach Leistungs-Parameterwahl entstehen auch unterschiedliche Ausfallzeiten die zwischen 0 und 7 Tagen liegen.

Die für ästhetische Therapien überwiegend verwendeten niedrigen Parameter haben eine Ausfallzeit von 6 bis 24 Stunden, die der mittleren Parameter 1,5 bis 2 Tage und die von hohen Parametern haben 5-7 Tage. Als Ausfallzeit wird die Zeit bezeichnet, in der sich die Oberhaut wieder schließt, dies erfolgt bei niederigen und mittleren Parametern meist schon in den ersten 20 Stunden nach der Behandlung. Dann kann bereits mit Make Up abgedeckt werden.

Die fraktionierte Perforation der Haut bewirkt einen kraterförmigen Hautabtrag, der durch die seitlichen Hautinseln schnell wieder zuheilt. Die Effekte der Wundheilung verdicken Dermis (Unterhaut) und Epidermis (Oberhaut) nachhaltig. Durch die dabei frei werdende Erwärmung wird in den dermalen Schichten unmittelbar eine Verkürzung der Bindegewebsfasern erreicht, langfristig kommt es zu einer verstärkten Produktion von kollagenen Fasern bzw. Kollagen. Diese thermische Straffung ist dauerhaft. Die natürliche Hautalterung geht jedoch weiter und kann nicht gestoppt werden. Daher könnte ein erneutes Verkürzen der kollagenen Fasern in ein oder mehreren Sitzungen nach drei bis vier Jahren erneut erfolgen.

FRACTORA™ – Information für den Patienten:

Nach der Behandlung zeigt sich zumeist eine leichte bis starke Rötung und Schwellung bzw. ein Nässen der Haut. Wird mit den ablativen Parametern behandelt, darf die Haut in den behandelten Bereichen nachher nicht gewaschen werden, bis die fraktionierten Hautöffnungen geschlossen oder verschorft sind. Den Schorf nicht mechanisch entfernen, sondern warten bis dieser von selbst abfällt.

Die Wahl der Fractora™ Endkappe und die eingestellte Energiedosis bestimmen die Tiefe des fraktionierten Hautabtrages und die Dichte der Lochmatrix. Dabei gilt, je tiefer der Abtrag, umso länger die Downtime. Je dichter die Matrix, umso stärker die Straffung im Behandlungsbereich. Je nach Hautzustand vor der Behandlung werden vom Behandler die Parameterlimits festgelegt. Dabei ist zu beachten, dass sich die Nebenwirkungsgefahren mit zunehmender Dichte der Matrix und mit zunehmender Ablationstiefe erhöhen.

Bitte meiden Sie UVA- und UVB- Strahlen (Sonne, Solarium) sowohl 2 Wochen vor der Behandlung sowie auch drei bis vier Wochen nach der Behandlung bzw. tragen Sie aus-reichenden Lichtschutz (mind. Faktor 30) auf.

© 2016 by angelika griese | mediengestaltung · 91154 Roth

Impressum + Datenschutz